Mittwoch, 22. November 2017

Bunter Wiener Bilderbogen

Im Oktober war ich eine längere Zeit in Wien und habe Stadt und Umland in vollen Zügen genossen. Ein wenig farbiges Wien soll te hier schon lange auch hinein, gell...

Anfahrt und Ankunft bei den Klängen eines Wiener Walzers  waren sehr schön und vor allem pünktlich (diesmal ausnahmsweise per Flugzeug).
 Es war noch alles genau so charmant wie in 2016:


Erste Gänge am Ring brachten mich auch zum zum Konzert Café Schwarzenberg. Das hier soll das kleine Frühstück sein. Über die "Qualität" desselbigen ziehe ich lieber das Mäntelchen des Vergessens: 
Dafür sitzt es sich wirklich ganz ausgezeichnet dort:
Jeder Tag zwischen zehn und sechzehn km zu Fuß brachte auch das Schloß Schönbrunn mit Park und Gloriette mit sich:
Herrlich ist dort auch das Palmenhaus, welches wir 2016 ansahen:
Was wäre Wien ohne die Fiaker am Steffl. Ob sich die Pferde auch dabei wohlfühlen stets deutlich auf einem anderen Blatt Papier:
Immer hochherrschaftlich - seien es die zauberhaften Altbaufassaden oder das Angebot des Café Demels am Kohlmarkt:

Gern koch' ich auch meinen Tee daheim im 7. Bezirk...
... und genieße ihn beim Schreiben des Tagebuchs:
Im Wien-Museum am Karlsplatz gibt es nicht nur leuchtende alte Kirchenfenster, sondern auch elegantes Porzellan:
Ich muß wohl nicht erwähnen, daß ich diese Teekanne nur zu gern für meinen Schrank hätte: 
Den Tee dann bitte im Wohnzimmer von Adolf Loos:
Am Montag blieb ich dann bis auf einen kleinen Bummel zu Haus', um zu schreiben und den berühmten Waschtag durchzuführen.
Detail meines Hauptflur, in dem sich auch hinter Türen verborgen die Waschmaschine befindet:
Dienstag begeisterte mich das Museum für angewandte Kunst genauso wie das Kaffeehaus Prückl am Ring. 
Teekanne aus der Wiener Werkstatt:
Esterházy und Kaffee gab's stilecht im Prückl:
Zurück mit der stets sauberen U-Bahn, als Berliner bin ich da richtiggehend neidisch!!!!
Die Bim ist übrigens genauso ordentlich, doch häufig sehr, sehr voll. 
Mittwoch kam Besuch und nach einem ausgiebigen Frühstück ging es mittags los zu einem umfangreichen Stadtbummel. Von der nahebeien Mariahilfer Straße abgehend standen uns "alle" Möglichkeiten offen:
Abends waren wir dann am schönen Belvedere angelangt:
Am Donnerstag stromerten wir zunächst bei Kaiserwetter an der blauen Donau entlang...
...um dann später ins Hawelka zu gehen...
 ...und anschließend beim Hundertwasser anzukommen. Hier eine hundertwässrige ☺ Straßenüberquerung nahe dem Kunsthaus Wien (Hundertwaser Museum):
Auch der Freitag wollte uns mit preußischwaschblauem Himmel belohnen. Farbenfroh zeigte sich der Zentralfriedhof von seiner besten Seite:
Insbesondere der alte jüdische Teil war absolut sehenswert. 
Dann ging es noch über den Karl-Marx-Hof und Grinzing zu Wiens Hausbergen
Herrlich die Weinberge und die Aussicht auf die ruhige Donau:
Vor lauter Begeisterung hatte ich in Grinzing nur zwei ziemlich schlechte Bilder im wahrsten Sinne des Wortes geknippst, so seien hier alle vor noch weiteren Photos verschont ☺☺!!!

Wien hat mir sehr, sehr gut gefallen, ich werde Dich vermissen und überhaupt...
Okay, okay ein letztes Bild sollte es doch noch hier sein von der Mariahilfer Straße...

Montag, 14. August 2017

Papierphotos sortieren und archivieren, eine große Aufgabe

Seit langem schiebe ich bereits ein Projekt vor mich her: Was soll aus meinen vielen liebgewonnenen Papierphotos werden?
Herausforderung: Photos aus Papier sortieren
Als ich noch neu im "Photogeschäft" war, habe ich immer alle Bilder mit vielen Kommentaren und Alltagsschnipseln versehen liebevoll in Photoalben geklebt. 
Kreativität pur: das Photoalbum
Kreativität pur: das Photoalbum
Doch irgendwann kam ich nicht mehr hinterher. Hinzu kommen - ganz am Rande bemerkt ☺ - auch noch Dias. Doch das ist ein anderes Thema. 
Ideen hatte ich viele ☺☺☺. Daraus resultierend existieren verschiedene begonnene Groß- und Kleinalbenprojekte. Auch habe ich es tatsächlich mal mit einem, nein zwei Scrapbooks versucht. Doch bei letzteren würde ich nie fertig werden! Übrigens "man" ahnt es, diese "Projekte" habe alle eins gemeinsam, sie sind nicht abgeschlossen☺☺☺.
Einsteckalben, auf Dauer keine gute Idee
Ach und nicht zu vergessen, im letzten Jahr kam ich auf die Idee, Photobücher drucken zu lassen. Nicht optimal aber besser als gar nichts, zumal ich die Photopapierqualität im Plandruck wählte. Gar nicht mal so schlecht, doch wie man sieht, gibt es bereits einige Exemplare:
Photobücher: kann "man" machen
Es hilft alles nichts, es müssen "Photoboxen" her. In jeden Karton passen ungefähr 700 Stück. Das sind dann doch schon ganz andere Archivierungsdimensionen...
Photoboxen möglichst in  sehr guter Archivqualität
Am Wochenende war es noch relativ leicht, als ich mir einen Großteil der digitalen Papierphotos vornahm. Doch für die nächsten Tage (Wochen????) ist die Archivierung der analogen Bilder samt Negative geplant. Hier ist nur ein sehr kleiner  Bruchteil des Bestandes zu sehen:
Letztlich werde ich auch dort kalendarisch vorgehen und die Negative mit einer Filmnummer, Datum und Ort versehen gesondert aufbewahren. Die Filmnummer wird sich auch bei den Bildern auf einer Registerkarte vermerkt wiederfinden. Auf Dauer werde ich dann die zur Archivierung besser geeigneten Kartons von Manufactum verwenden. Erst mal mit der Arbeit beginnen, ist zunächst Priorität für mich. 
Na denn man tau und überhaupt...

Freitag, 4. August 2017

Ebbe und Flut am Wannsee

Gezeiten am Wannsee???
Nicht nur in Berlins Kassen herrscht nur allzu oft Ebbe, sondern auch zumeist in Berlins Gewässern.

Nicht so in diesem Jahr:
Freitag vor einer Woche hatte ich ordentlich auf die Farbtube gedrückt und ein paar Wasserbilder gemacht an Stellen, wo sonst nie Wasser ist.
Endlich mal nicht alles staubtrocken,
sondern herrlich frisch und grün, blühend und strahlend. 

Da freuen sich auch Berlins Schafe über die üppige Wiese...
...im Hintergrund Berlins blaues Wasser und überhaupt....

Freitag, 7. Juli 2017

Sommerregen in Berlin

Leise rieselte der morgendliche Sommerregen auf die Wiesen darnieder und ich freue mich einmal mehr des Lebens und mußte die kleine Canon zücken:
 Bunt muß es schon sein:

Ob die Gezeiten nun auch für Berlin gelten? So nahezu überflutet wie heute Morgen habe ich die Teiche noch nie gesehen. Dadurch erscheinen alle Objekte auf dem Wasser zum Greifen nah:
Hortensien so sommerlich, so leuchtend, eine Rose wollte sich partout ins Bild drängeln:
So ein regnerischer Sommermorgen hat schon etwas atmosphärisches:
Wieder daheim gab es eine wunderbare Teestunde:
Rosenthal Form Bettina Dekor Duchess
Tja und jetzt - jetzt ist Sommer vor'm Balkon...
...und ich werde mich nun wieder dem realen Leben außerhalb des weltweiten Gewebes widmen und überhaupt....
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...